Videos: Hier unser Videokanal auf Youtube

 

Der Profiler Axel Petermann präsentierte seine Ergebnisse! Die Versäumnisse der einstigen Ermittler erschwerten seine Arbeit

Im September 2015 weilte der deutsche Fallanalytiker Axel Petermann in Rette, um sich anhand einer Tatrekonstruktion des Mordes an Angelika Föger mit dem Fall vertraut zu machen. Nun, am 11. und 12. Dezember 2015, präsentierte er seine Erkenntnisse der Familie Föger und auf deren Wunsch hin, auch den Medien. Diese Präsentation vor den Medien wurde mitdokumentiert und ist hier zu sehen. (Dauer: 45 Min.)   - Weitere Infos unter "Dezember 2015"
 

ORF Berichte zu diesem Besuch Hrn. Petermanns:

ORF-"Heute Mittag" 14.12.2016  (8 Min.)

 

ORF-"Tirol Heute" 14.12.2016  (3 Min.)

 

ORF-"THEMA" 14.12.2016  (9 Min.)

 

 
 
 
20. September 2015

Auf Video: Der deutsche Profiler Axel Petermann bei der Tatortanalyse!

Wie im Sept. 2015 berichtet, konnte der bekannte deutsche Tatortanalytiker und Kriminal-Profiler Axel Petermann aus Bremen für eine Untersuchung des Mordfalles Föger gewonnen werden. Der ehemalige Kriminalhauptkommissar war Mitte September 2015 in Reutte und hat sich mehrere Tage lang intensiv mit dem Mordfall Angelika befasst. Hier ein Videobeitrag davon:
 
 
 
Es wurde übrigens noch ein ausführliches Interview mit Hrn. Petermann geführt (ca. 22 Min.), in dem er über seine Arbeit grundsätzlich spricht, sowie noch auf den Fall Angelika eingeht.
 
 
Hier die gestellten Fragen:
 
  • Kurze Vorstellung seines Werdeganges als Kriminalist und Buchautor
  • Worin unterscheiden sich Tatortanalyse und „normale“ Ermittlungsarbeit?
  • Inwieweit haben (Zeugen-) Aussagen Einfluß auf die Tatortanalyse?
  • Was verweist auf einen „inszenierten Tatort“, wie kann man das herausfinden?
  • Der Fall Föger: Wie sind Sie dazu gekommen?
  • Wie gehen Sie da konkret vor?
  • Welche ersten Erkenntnisse haben sich bereits herauskristallisiert?
  • Wie sinnvoll ist es, wenn vom „Fall Betroffene“ bei der Tatortanalyse dabei sind oder sonst wie mitwirken?
  • Woraus besteht Ihr Experten-Netzwerk?

 

........................

Mordfall Angelika Föger: Zeugenaussage weist nach, der Lehrling war NICHT am TATORT  

06. März 2015   -  Wie im Bericht vom 1.März 2015 auf der Webseite angeführt, liegt uns eine Zeugenaussage vor, derzufolge der damals als Mörder verurteilte Lehrling der Käserei Biedermann, Martin.K., zur offiziellen Tatzeit, an der er angeblich auf das Mordopfer Angelika Föger eingestochen haben soll, gar nicht in der Käserei war! Für die Zeugin, die sich an uns gewandt hatte, kann der Bursche niemals der Täter sein, ihrer Meinung nach „führt die Fährte ganz woanders hin …“.  Hier das Video:
 
 
Der Aussage der Zeugin zufolge, ging der Lehrling nach seiner Rückkehr in die Käserei von der Mittagspause zu Hause noch einmal spazieren. Als er daraufhin wieder in sein Zimmer in der Käserei zurückkam um sich bis zum Arbeitsbeginn um 16:30 hinzulegen, fand er die blutüberströmte Angelika Föger in seinem Zimmer auf dem Boden liegend vor und bat ihn um Hilfe. Die Zeugin, eine Frau aus dem benachbarten Ortsteil Haldensee, kam vom Friedhof in Grän und nützte für den Nachhauseweg den Weg zwischen Käserei und Volksschule. Dort sah sie den Lehrling mit seinem blutverschmierten Hemd und sprach ihn darauf an. Er erzählte ihr total schockiert, dass er in seinem Zimmer eine blutüberströmte Frau vorgefunden habe (Mehr dazu hier!). 
........................
 
 
31.12.2014  Einstündige Dokumentation in RTL II
 
Der Mordfall Raven Vollrath! Dieser geschah auch im Tannheimertal, in Zöblen. Verantwortlich für die Ermittlungsarbeiten: Die Polizei in Grän, verantwortlich für die Obduktion: Dr. Walter Rabl. Also dieselben Stellen wie beim Mordfall Angelika Föger.
Über die Ignoranz und Widerstände der Tiroler Behörden im Mordfall Raven Vollrath brachte RTL II am 31.12.2014 ("Tatort Ausland") einen einstündigen Film. Undedingt ansehen, da vieles von dem angesprochen wird, was auch im Mordfall Angelika ein Thema ist.  Link
 
.....................
 
Bericht über Raven Vollrath im ORF (11 Min./2008) über die schweren Verfehlungen bei den Ermittlungsarbeiten der Tiroler Polizei, Justiz und Gerichtmedizin. 
 
.........................
 
 
 
 
 
Bericht auf PULS 4 - Austria News
 
............................
 

ORF-Bericht vom 6.Februar 2014 in der Sendung "SCHAUPLATZ GERICHT" um 21:05, ca. 15 Min.:

Am selben Abend wurde im ORF bereits darüber ein -verkürzter- Beitrag ausgestrahlt

ORF-Bericht vom 6.Februar 2014 in der Sendung "THEMA LEBEN" um 18:00, ca. 5 Min.:

--------------------------------------------

19.11.2013  - Mordfall Angelika Föger ORF-Bericht Tirol-heute.  Verhandlung LG Innsbruck - Tagsatzung-Anhörung wegen der Klage von Fam. XXXX aufgrund der eingerichteten Webseite! -
 

--------------------------------------------

20.02.2013 - Der tiefe Schmerz nach einem Verbrechen - hier erzählt Walter Föger erstmals öffentlich, wie schlimm sich das angefühlt hat - und seither niemals mehr wirklich abgeklungen ist. 

 

-----------------------------------------------------------

04.02. 2013 - Kurzbericht (9 Min.) vom Infoabend in Breitenwang

------------------------------------------------------------------
 

05.02.2013 - Infoabend - Gesamte Dokumentation (rd. 3 Std.) 

----------------------------------------------------------------------------------------

1. Informationsvideo zum Fall   -  rd. 40 Min.

In diesem Video erzählen mein Großcousin Wolfram, ein ehemaliger Polizist, und ich erstmals ausführlich über den Mord an meiner Frau und die vielen Ermittlungsversäumnisse.

----------------------------------------------------------------------

 

Webseite: Mordfall Angelika Föger Grän

Betreiber: Walter Föger, 6600 Reutte/Tirol WICHTIG: Wenn jemand - auch nach mehr als 27 Jahren - Hinweise zu dieser Tat hat, bitte um eine Mitteilung an mich (siehe eMailadresse, gerne auch persönlich). walter.foeger@gmail.com