Dezember 2012

 

In diesem Video erzählen mein Großcousin Wolfram, ein ehemaliger Polizist, und ich erstmals ausführlich über den Mord an meiner Frau und die vielen Ermittlungsversäumnisse.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Offener Brief an den wahren Mörder meiner Frau!

24.12.2012 10:54

Ein Mord verjährt nicht! Egal wie sehr er auch vertuscht und unterdrückt werden mag – ein Mord ist ein Kapitalverbrechen, das einem Menschen sein Leben und dessen Angehörigen die Mutter, die Frau, Schwester,  Schwägerin und Freundin nimmt! Einfach aus dem vollen Leben gerissen, ohne Sinn und Zweck!

Ich weiß ganz genau, dass dieser offene Brief den wahren Mörder meiner Frau erreicht, dass DU ihn liest, ihn lesen musst, weil Du im Grunde nicht anders kannst, als Dich immer wieder mit diesem Mord auseinander setzen zu müssen. Zu MÜSSEN, wohlgemerkt.

Und vorab: Ich schreibe diesen Brief nicht in Bitternis, nein, dafür fühle ich mich schon zu ausgelaugt. Ich schreibe diesen Brief als Bitte von einem Menschen, dem etwas Liebes genommen wurde, an einem Menschen, der es genommen hat. Ich schreibe dies an einen Menschen, nicht an eine sogenannte „Bestie“. Ich schreibe dies mit der Bitte und der Hoffnung, dass DU zu einer Entscheidung kommst, dass Dir dieser Brief hilft, eine jahrelange Last von den Schultern zu werfen. Die Last der Schuld!

Ich weiß, dass DU gar keine andere Wahl hast, als Dich immer wieder, vermutlich jeden Tag oder jede Nacht damit auseinandersetzen musst. Weil es einfach menschenunmöglich ist, ein solches Verbrechen, den tödlichen Stich in den Körper meiner Frau, die schon schwerverletzt am Boden lag, und das vermutlich das Ergebnis der Verkettung unglücklicher und wohl auch nichtgewollter Geschehnisse war, einfach zu vergessen. Zu verdrängen ja - zeitweise, aber ganz zu vergessen - bestimmt unmöglich!! Warum? Einfach deshalb, weil Du kein emotionsloser "Killer" bist, sondern ein Mensch, der in eine Ausnahmesituation geraten war und deshalb eine Affekthandlung begangen hat!

Du Mörder meiner Frau, bitte lies dir das folgende genau durch:

Ich glaube, dass Du im Grunde deines Herzens ein guter Mensch bist. Aber durch diesen Vorfall in ein seit mehr als zwanzig Jahre dauerndes seelisches Martyrium gedrängt wurdest. Ein Martyrium, das dich gefangen hält. Ein Martyrium, dass durch die schlampige Tatortermittlung der Behörden erst richtig begonnen hat, Du selbst ein Opfer der schlimmen Umstände geworden bist, die urplötzlich über Dich hereinbrachen, und Du dich immer weniger darüber hinaussahst, den wahren Sachverhalt zuzugeben. Nicht zugeben hast können...!

Ich glaube, dass es eine Reihe absolut unglücklicher und auf Alkohol, Dummheit und vielleicht auch jugendlichem Übermut basierenden Vorkommnissen gegeben hat – eine dermassen unglückliche Verkettung, die meiner Frau schliesslich das Leben kostete!

Ich glaube, dass die durch Alkohol stimulierte jugendliche Dummheit, mit der du im Grunde nichts zu tun hattest schliesslich in einer Affekthandlung deinerseits mündete. DU in dem Moment, als meine bereits tot geglaubte Frau plötzlich schwerverletzt in der Tür stand und um Hilfe fleht, DU ihr in einer nicht kontrollierbaren Affekthandlung den tödlichen Stich versetzt hast.  Sie hätte auf Grund der vorangegangenen Verletzungen überleben können – die Rettungssanitäter waren ja schon vor dem Haus, doch DU sahst keinen anderen Ausweg, als sie töten zu müssen. Den wahren Grund kennst nur DU ganz alleine!

Doch bitte ich dich, ich bitte ganz innig darum, dass dieses schlimme Martyrium, welches meine beiden Kinder und ich die letzten zwanzig Jahre durch machen mussten und von dem auch Du nicht verschont bliebst (ich weiß das ganz genau!), nun beendest. Bitte beende es. Bitte stell'  dich endlich, steh'  zur Wahrheit, lass dieses lange Martyrium endlich aufhören.

Heute ist Heiliger Abend 2012. Ich schreibe das an diesem Tag ohne bestimmte Absicht, es ist für mich einfach wichtig, es nun, heute, zu schreiben. Vielleicht aber ist es auch ein besonderer Tag, um einem, durch die Situation zum Mord gedrängten, im Grunde deshalb armen Menschen, dadurch zu erreichen...

Bitte stell' dich, bitte laß diesen Fall endlich zur Ruhe kommen! Laß endlich Wahrheit und Licht zu. Steh´ dazu, dass es ein schlimmer Höhepunkt einer unglückseligen Verkettung von bösen Geschehnissen war.

Walter Föger und meine beiden Kinder

Reutte, am 24. Dezember 2012

----------------------------------

Grüss Gott auf meiner Webseite

Diese Webseite ist für mich als Witwer von Angelika Föger aus Reutte, die am 9. Juni 1990 an ihrem Arbeitsplatz in der Sennerei in Grän (Tannheimertal/Tirol), erstochen wurde, eine Plattform um die nachwievor zahlreichen Unstimmigkeiten und nachweislichen schweren Ermittlungsfehler seitens der Gerichtsmedizin Innsbruck im Besonderen und der österreichischen Justiz im Allgemeinen, aufzuzeigen.

Zwar wurde damals sofort der mutmaßliche Mörder "präsentiert", und er - damals ein 18-jähriger Lehrling der Sennerei (wurde zu 13 Jahren Haft veruteilt - kam nach 8 1/2 Jahren wieder frei). Allerdings entwickelten sich sehr rasch nach der Tat erhebliche Zweifel am offiziellen Tathergang auf. Doch jeder Versuch hier Licht in den "wahren Tatverlauf" hineinzubringen wurde seitens der Gerichtsmedizin Innsbruck und der österr. Justiz allgemein stets abgeschmettert...

So bin ich gezwungen auch nun, mehr als 22 Jahre nach dieser Tat, immer noch auf eine erneute Beweisaufnahme dieses Vorfalls zu drängen und auch zu klagen!  Immer offensichtlicher ist, dass der Tathergang so wie er offiziell im Gerichtsverfahren dargestellt wurde und er auch zur Verurteilung des mutmaßlichen Täters geführt hat, nicht nur nicht der Wahrheit entspricht, sondern nachweislich der gesamten Spurlage und den vorgefundenen Fakten so nicht hat passiert sein können!

Zwei-Fronten-Kampf seit 1990

Der Mord an meiner Frau Angelika im Juni 1990 kann nicht so stattgefunden haben, wie er offizielll dargestellt wird.  So muß ich gegenüber der Gerichtsmedizin Innsbruck sowie der österreichischen Justiz nachzuweisen, dass von diesen beiden Institutionen bzw. deren verantwortlichen Beamten massive Ermittlungfehler vorgefallen sind. Das zum Einen; zum Anderen geht es darum, den wahren Mörder an meiner Frau (und nicht den bereits abgeurteilten mutmasslichen Täter) zu finden, der durch die aufgezeigten Ermittlungsfehler der Kriminalbeamten und der Gerichtsmedizin Innsbruck dadurch komplett in den Hintergund treten konnte und somit auch regelrecht "gedeckt" wurde und wird.

 

 

 

Webseite: Mordfall Angelika Föger Grän

Betreiber: Walter Föger, 6600 Reutte/Tirol WICHTIG: Wenn jemand - auch nach mehr als 27 Jahren - Hinweise zu dieser Tat hat, bitte um eine Mitteilung an mich (siehe eMailadresse, gerne auch persönlich). walter.foeger@gmail.com