August 2016

01. August 2016

Vorab: Im Forum wurde mit heutigem Datum ein größerer Teil der letzten Einträge gelöscht! Es ist immer wieder erstaunlich, wie rasch diverse Teilnehmer vom eigentlichen Thema (den Mord an Angelika Föger!) abkommen und irgendwelche anderen Sachen aufbringen und hier verbreiten wollen. Das kann und werde ich nicht zulassen! Und: Ich als Betreiber dieser Seite möchte alle Forum-Teilnehmer auffordern, hier im Forum keine Namen von Verdächtigen öffentlich zu nennen!!

Ich habe das auch dem Nick Name -  „Profiler Inn“ per E-Mail angeschrieben, dessen Verdächtigungen mir persönlich per Brief zu schreiben und nicht auf die Webseite zu stellen. Ich weiß den Namen von "Profiler Inn" und um welche Person aus Deutschland es sich hier handelt. Diese Beiträge in denen Namen von Verdächtigen im Forum genannt werden, werden ausnahmslos gelöscht. Wer hier konkrete Namen von Verdächtigen nennen kann, den bitte ich, mich entweder per E-Mail direkt anzuschreiben oder anzurufen. Beide Kontaktmöglichkeiten stehen auf der Startseite meiner Webseite.  Es geht um den Mord an meiner Frau Angelika Föger und sonst um niemanden hier!!

Dass Martin Kofler für mich als Mörder ausscheidet habe nicht ich erfunden, sondern das hat damals Prof. DDr. Rainer Henn als damaliger Leiter der Gerichtmedizin Innsbruck uns am 24.7. 1992 persönlich mitgeteilt.

Seine Worte waren: „Wenn ich was mache ist das zu 100 %!“. Das hat dann später auch seine Frau uns so bestätigt. Ihre Worte waren: „Wenn mein Mann das so gesagt hat, dann war es auch so!“.  Daher hat es über ein Jahr gedauert - von März 1991 – Juli 1992 -  bis Prof. Henn das neue Haargutachten vorlag. Auch hat er uns am Telefon gesagt, dass er mit Dr. Rabl alles besprochen habe, und dieser Bescheid wisse. Warum Prof. Henn vom Urlaub in Kärnten uns angerufen hatte wissen wir nicht. Auf alle Fälle ist Prof. Henn am Tag darauf, am 25.7.1992, in Kärnten tödlich verunglückt.

Auch meinen damaligen Chef hat er angerufen und zu ihm gesagt, dass er mir ausrichten soll, dass das neue Gutachten bald fertig ist und er möge auf mich einwirken damit ich Ruhe bewahre und dass ich auf meine kleinen Kinder schauen soll. Auch dieser kann das heute noch bestätigen. Also warum soll ich mir das Leben schwermachen, und nach einem Phantom jagen das es nicht gibt?

Damit kann ich, Walter Föger, höflich und mit reinem Gewissen sagen:  Die Verfehlungen liegen ganz klar bei der Justiz! Dazu gehört vor allem die Gerichtsmedizin und das Landesgericht Innsbruck!!

Übrigens - im Moment liegt die Mord-Akte Angelika Föger wieder zur Begutachtung bei der Oberstaatsanwaltschaft Innsbruck. Auch ist Richter Dr. Böhler nicht mehr für die Mord-Akte Angelika Föger zuständig. Wenigstens hat Richter Dr. Böhler am 14. Jänner 2011 festgestellt, dass die sichergestellten hellen Haare in der Hand der Toten ein wichtiges Beweismaterial sind und an den Witwer nicht ausgefolgt werden können da immer noch nicht sicher ist, ob die Haare vom Opfer selbst stammen. Und somit bei einer möglichen Wiederaufnahme des Verfahrens diese Haare ein wichtiges Beweismaterial sein werden! Siehe den Link

Im Juli haben von mir bevollmächtigten Personen sämtliche Anträge zur Vervollständigung der Mordakte Angelika Föger über verschwundene Spurenträger, Gutachten und Beweismaterial beim Oberlandesgericht und Staatsanwaltschaft Innsbruck eingebracht.

Auch der Profiler Axel Petermann hat um eine Vollmacht von mir gebeten und hat bereits im Februar 2016 einen Fragenkatalog an die Gerichtmedizin Innsbruck gesendet mit der Bitte um Beantwortung und Ausfolgung der Spurenträger. Da Herr Petermann bis April 2016 keine Antwort von der GMI erhalten hat, schickte er im April 2016 ein Erinnerungsschreiben an Dr. Rabl Walter und den Chef der GMI, Prof. Scheithauer Richard. Bis zum heutigen Tag bekam er allerdings noch keine Antwort von diesen Stellen.

Die Staatsanwaltschaft Innsbruck ist jetzt gefordert ihren gesetzlichen Auftrag zu erfüllen, denn Mord verjährt nicht! Der Staatsanwaltschaft liegen auch neue Zeugenaussagen vor!

Mit freundlichen Grüßen

Walter Föger

 

 

Webseite: Mordfall Angelika Föger Grän

Betreiber: Walter Föger, 6600 Reutte/Tirol WICHTIG: Wenn jemand - auch nach mehr als 26 Jahren - Hinweise zu dieser Tat hat, bitte um eine Mitteilung an mich (siehe eMailadresse, gerne auch persönlich). walter.foeger@gmail.com